Der Mars

Allgemeines

Der Mars wurde nach dem römischen Kriegsgott benannt.

Da der Mars auch mit freiem Auge von der Erde aus in einer orangeroten Färbung erscheint, bezeichnet man den Mars auch als den roten Planeten. Wenn man ihn mit dem Fernrohr betrachtet, werden zwei weiße Polkappen, dunkelrote Flecken und mehrere dunkle Linien, die sog. ‚Marskanäle‘, sichtbar, die bereits im Jahre 1877 von Schiaparelli entdeckt worden waren und aufgrund ihrer regelmäßigen Anordnung an die Existenz von Ausserirdischen auf dem Mars glauben ließen. Später stellte man jedoch fest, dass sich bei diesen Kanälen nur um optische Täuschungen handelt, die auf Störungen in der Atmosphäre zurückzuführen sind.

Die Polkappen bestehen aus einer Schicht Wassereis, über der eine Schicht Trockeneis (festes Kohlendioxid) liegt. Während des Marssommers schmilzt das Trockeneis, da die Temperatur der Umgebung (-68°C) höher ist als die Verflüssigungstemperatur, die bei dem auf Mars herrschenden Druck -125°C beträgt.

Die Marsoberfläche

Die Marsoberfläche, die bereits in den sechziger Jahren von den Sonden der Mariner- und Viking-Missionen fotografiert wurde, ist durch sehr unterschiedliche Landschaftsformen gekennzeichnet. Auf der nördlichen Halbkugel herrschen ebene Wüstenregionen vor, die mit rötlichen, an Eisen und Eisenhydroxiden reichen Gesteinen und Schutt bedeckt sind. Die Oberfläche der südlichen Hemisphäre ist hingegen höckrig und weist zahlreiche Krater, Spuren lang zurückliegender Meteoritenaufschläge, auf; in so einem Gebiet befindet sich Hellas, eines der größten Aufsturzbecken des Sonnensystems, mit einem Durchmesser von 1800 km und einer Tiefe von 3km. Charakteristisch sind auch die beiden großen Regionen Tharsis und Elysium, die sich oberhalb des Marsäquators befinden: in diesem Bereich konzentrieren sich riesige Vulkane, wie z.B. der über 26km hohe Mons Olympus.

Im südlichen Teil der Tharsis befindet sich die eindrucksvolle Verwerfung ‚Vallis Marineris‘: es handelt sich um einen riesigen Grabenbruch, der sich etwa über 5000km (entspricht einem Sechstel des Marsumfangs) entlangzieht und an einigen Stellen über 100km breit wird.

Monde des Mars

Der Mars hat zwei Satelliten, Phobos und Deimos, die im Jahre 1877 von Asaph Hall entdeckt wurden; beide haben eine unregelmäßige Form und sind sehr klein: der mittlere Durchmesser von Phobos beträgt 25km, jener von Deimos nur 13km; die Oberfläche dieser Satelliten ist fast vollständig mit verschiedenen großen Kratern bedeckt.

Daten des Mars

Physikalische Eigenschaften
Äquatorradius in km
3396
Masse in kg
6,39239×1023
Volumen in cm³
1,6245×1026
Mittlere Dichte in g/cm³
3,9
Mittlere Oberflächentemperatur in K
250
Atmosphärischer Druck in mb
6
Oberflächenschwerkraft in cm/sec²
372,65
Abplattung an den Polen
0,005
Albedo
0,37
Mittlere Entfernung v. d. Sonne in Mio km
227,9
Geringste Entfernung v. d. Sonne in Mio km
206,7
Größte Entfernung v. d. Sonne in Mio km
249,1
Rotationszeit in Stunden
24,62
Umlaufzeit in Tagen
687
Bahnexzentrizität
0,093
Bahngeschwindigkeit in km/sec
24,1
Neigung der Bahn gegenüber der Ekliptikebene in Graden
1,9
Neigung des Äquators gegen die Bahnebene in Graden
24