Der Merkur

Allgemeines

Merkur wurde nach dem römischen Gott des Handels und auch der Liebe, welcher als Götterbote unterwegs ist, benannt. Dies ist darauf zurückzuführen, daß Merkur der scheinbar schnellste Planet des Sonnensystems ist.

Der Merkur ist der kleinste und zugleich sonnennächste Planet unseres Sonnensystems. Er besitzt keine Satelliten, da er zu klein ist, um eine genügend große Anziehungskraft aufzubringen. Die geringe Anziehungskraft führt auch dazu, dass der Merkur keine Atmosphäre an sich binden kann, was bedeutet, dass es auf dem Merkur kein Wasser gibt.

Da seine Beobachtung sehr schwierig ist (seine sonnennahe Bahn weicht nur 28° von der Sonne ab, weshalb er nur bei Sonnenaufgang sichtbar ist, wenn er sehr niedrig über dem Horizont steht), kennt man die physikalischen Eigenschaften des Merkurs nur von Fotos (1974/75 nahm die amerikanische Sonde Mariner 10 Teile der Merkuroberfläche auf ) und aufgrund von Untersuchungen der abgegebenen Infrarotstrahlung.

Der Aufbau des Merkur

Merkur ist, nach der Erde, der zweitdichteste Planet in unserem Sonnensystem.

Man vermutet, dass Merkur einen Eisenkern besitzt, der einen Durchmesser von ca. 3600km hat, was 80% des Planetenvolumens ausmacht. Ein Teil dieses Kerns liegt wahrscheinlich in flüssigem Zustand vor. Auch nimmt man, dass dieser Kern der Grund für das von Mariner 10 gemessene schwache Magnetfeld ist.

Die äussere Hülle von Merkur, die ca. 500-600km dick ist, besteht (ähnlich wie der Mantel und die Kruste der Erde) aus Silikatgestein.

Merkurs Oberfläche ist nicht in Platten unterteilt, d.h. dort finden keine plattentektonischen Vorgänge statt.

Im Gegensatz zur Venus und zur erde besitzt Merkur keine stabile Atmosphäre. Merkurs Atmosphäre besteht aus Atomen, die vom Sonnenwind aus der Oberfläche herausgelöst wurden. Diese Atome entweichen jedoch, aufgrund der hohen Temperaturen auf Merkur, recht zügig in den Weltraum. Dementsprechend finden in Merkurs Atmosphäre ständig Vorgänge des Auf- und Abbaus statt.

Die Oberfläche des Merkur

Merkurs Oberfläche ist zu einem großen Teil durch gewaltige Steilhänge geprägt. Manche schneiden derart durch die Krater, was zusammen mit anderen Merkmalen zu dem Schluss führt, dass sie durch Verdichtung entstanden sind.

Es wird angenommen, dass die Merkuroberfläche um ca. 0,1% geschrumpft ist oder dass sich der Radius des Planeten um 1 km verkleinert hat.

Besonders auffällig ist das Caloris Becken. Es hat einen Durchmesser von 1.300km und es ähnelt den großen Becken auf dem Mond. Es entstand wahrscheinlich durch einen gewaltigen Einschlag in der Frühgeschichte des Sonnensystems. Dieser Einschlag ist eventuell auch verantwortlich für das ungleichmäßige Terrain auf der exakt gegenüberliegenden Seite des Planeten.

Es gibt aber auch glatte Ebenen auf Merkur, die auf Vulkanaktivitäten, so vermutet man, zurückzuführen sind. manche könnten aber auch Ergebnis von Materialablagerungen sein, die nach Einschlägen auf der Oberfläche entstanden sind.

Nach einer Reanalyse der Daten von Mariner fand man Hinweise auf kürzliche vulkanische Aktivität. Es werden jedoch noch weitere Daten benötigt, um dies zu bestätigen.

Radarbeobachtungen zeigen Beweise für Wassereis am Nordpol in den schützenden Scahtten mancher Krater.

Das Klima auf dem Merkur

Merkur besitzt eine sehr dünne Atmosphäre. Man vermutet, dass sie sich zu einem großen Anteil aus Helium zusammensetzt, das bei radioaktiven Zerfallsprozessen in der Merkurkruste freigesetzt wird.

Der Druck auf der Oberfläche von Merkur beträgt nur ca. ein Billionstel des Drucks auf der Erde in vergleichbarer Höhe.

Die dünne Atmosphäre hat zur Folge, dass es zu extremen Temperaturschwankungen zwischen der Tag- und der Nachtseite auf Merkur kommt (ein Sonnentag auf Merkur = 176 Erdentage). Die maximalen Temperaturen liegen bei 425°C, wenn die Sonne im Zenit steht und Merkur der Sonne am nächsten ist. Die Temperaturen auf der Nachtseite können unter -170°C liegen.

Merkurs Magnetfeld beträgt nur etwa ein hundertstel dem der Erde.

Daten des Merkur

Physikalische Eigenschaften
Äquatorradius in km
2439
Masse in kg
3,28581×1024
Volumen in cm³
6,498×1025
Mittlere Dichte in g/cm³
5,4
Mittlere Oberflächentemperatur in K
Atmosphärischer Druck in mb
10-9
Oberflächenschwerkraft in cm/sec²
362,85
Abplattung an den Polen
0
Albedo
Mittlere Entfernung v. d. Sonne in Mio km
57,9
Geringste Entfernung v. d. Sonne in Mio km
45,9
Größte Entfernung v. d. Sonne in Mio km
69,7
Rotationszeit in Stunden
1407
Umlaufzeit in Tagen
88
Bahnexzentrizität
0,206
Bahngeschwindigkeit in km/sec
47,9
Neigung der Bahn gegenüber der Ekliptikebene in Graden
7
Neigung des Äquators gegen die Bahnebene in Graden
28