Der Neptun

Allgemeines

Im 19. Jahrhundert wurden Unregelmäßigkeiten in der Umlaufbewegung des Uranus entdeckt, dessen tatsächliche Positionen nicht mit denen übereinstimmten, die nach den Gesetzen der Himmelsmechanik berechnet wurden. Daraufhin berechneten der Engländer John Couch und der Franzose Urbain Leverrier, wo sich der mysteriöse Planet befinden könnte. Mit diese Daten konnte dann der deutsche Astronom Johann Galle 1846 den Planeten Neptun mit seinem Teleskop finden.

Neptun wurde nach dem römischen Gott des Meeres benannt. Er ähnelt Uranus im Aussehen, in der Größe, der Masse und auch bezüglich der chemischen Zusammensetzung. Die mittlere Temperatur der Hochatmosphäre beträgt -215°C und ist damit um ca. 10°C höher als man angenommen hatte; es wurde daher die Hypthese aufgestellt, dass sich im Inneren des Neptuns eine Wärmequelle befinden könnte.

Physikalische Eigenschaften
Masse (1024 kg) 102,43
Volumen (1010 km3) 6254
Äquatorialradius (km) 24764
Polarradius (km) 24341
mittlerer Radius (km) 24624
Kernradius (km)  
Abplattung 0,01708
Albedo 0,29
Fluchtgeschwindigkeit (km/s) 23,5
Oberflächenschwerkraft (m/s2) 11
mittlere Dichte (kg/m3) 1638
natürliche Satelliten 8
planetarisches Ringsystem ja

 

Bahneigenschaften
große Halbachse (106 km) 4495,06
Aphel (106 km) 4545,67
Perihel (106 km) 4444,45
Bahnexzentrizität 0,0113
Bahnneigung (Grad) 1,769
Tageslänge (h) 16,11
Neigung gegen die Bahnebene (Grad) 28,32